Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Abschaltung Treffenliste

Vor 10 Jahren übernahm ich die Pflege der polyamory.ch Webseite, über die Zeit hatte ich viele gute Kontakte mit Menschen aus aller Welt, besuchte selbst viele der Stammtische und Treffen.
Es wurden immer mehr Treffen, immer weniger erfuhr ich davon, fand auch selbst neben Job und eigenem Leben Zeit, mich mit der notwendigen Musse um die Seite zu kümmern. Unterstuetzung war da, jedoch nicht in einem Masse, die eine umfassende Liste der Deutschsprachigen Treffen benötigen würde.
Ich habe mich dazu entschlossen, die Liste der Treffen und den Kalender per Ende Juni 2018 einzustellen und zukünftig auf polyamory.de zu verweisen. Der Rest dieser Site bleibt bestehen, sei es als Inspirationsquelle von Besuchern, sei es als Archiv der jungen Polykultur im Deutschsprachigen Raum um die Jahrtausendwende.

Beat Rubischon <beat@0x1b.ch>
buecher:dona_flor_und_ihre_zwei_ehemaenner

Dona Flor und ihre zwei Ehemänner

von Jorge Amado

Eine Geschichte von Moral und Liebe

ISBN: 3492206662

Kommentar von Katrin am 02.02.2008

Inhalt: Dona Flor betreibt erfolgreich eine Kochschule. Und sie ist verheiratet mit Vadinho. Vadinho ist ein Schuft. Er klaut ihr Geld, er treibt sich rum, schlägt sie zuweilen. Aber er ist auch ein leidenschaftlicher Liebhaber und Dona Flor liebt ihn über alles. Als Vadinho erschlagen wird, reden alle auf Dona Flor ein, wie glücklich sie sein kann, diesen Vagabunden los zu sein, doch Dona Flor trauert aufrichtig und lange. Männer kommen und halten um ihre Hand an, doch sie weist sie alle ab. Bis sie eines Tages auf den Apotheker Dr. Teodoro trifft, der sich unsterblich in sie verliebt hat und auch sie findet Gefallen und eine zärtliche Zuneigung zu dem ruhigen, gütigen Mann. Die Hochzeit ist bald beschlossen. In der Verlobungszeit gewöhnen sie sich etwas aneinander im Beisein einer Anstandsdame. Dr. Teodoro möchte zwar, dass Dona Flor ihre Schule aufgibt, damit sie in Zukunft nur für ihn da sei, aber da sie so daran hängt, darf sie sie doch weiterführen.

In der Hochzeitsnacht wird offenbar, dass Dr. Teodoro zwar rücksichtsvoll und zärtlich ist, aber keinerlei Erfahrung in Liebesdingen hat. Dona Flor, die zwar glücklich und zufrieden, aber keineswegs erschöpft vom Liebesspiel ist, wartet vergebens auf eine Wiederholung des eben Erlebten. Und sie muss im Verlauf ihrer Ehe erfahren, dass Dr. Teodoro nicht zu der Leidenschaft imstande zu sein scheint, die sie sich von ihrem Liebhaber wünscht.

Natürlich gibt es Männer, die gern mit ihr das Bett teilen würden - ihr Mann bräuchte es ja nicht erfahren -, aber betrügen kann sie ihn nicht, sosehr sie sich auch mehr Aktivität in Liebesdingen wünscht. Eines Tages ist Vadinho wieder da. Nackt! Dona Flor ist die einzige, die ihn sehen kann, aber sie kann ihn auch fühlen, spürt, wie er sie in den Hintern kneift, was er auch gern tut, besonders, wenn sie ihren Unterricht gibt. Und Vadinho will sie. Immer wieder gibt er ihr zu verstehen, dass er sie begehrt, je mehr sie sich sträubt, desto mehr.

Eines Tages, nach einer Nacht, die nicht eine Nacht der ehelichen Pflichten war (die gibt es nämlich nur zweimal pro Woche), gibt Dona Flor schließlich nach. Und muss feststellen, dass sie nur so, mit ihren beiden Ehemännern, wirklich glücklich sein kann.

Anmerkung: das Buch ist auf deutsch auch unter dem Titel „Dona Flor und ihre beiden Ehemänner“ erschienen. Ich habe es antiquarisch gekauft.

Originaltitel: Dona Flor e sues dois maridos

buecher/dona_flor_und_ihre_zwei_ehemaenner.txt · Zuletzt geändert: 22.03.2008 17:16 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge